Sep 212018
 

Besuch aus Südkorea Besuch aus Südkorea

Am Freitag, dem 21. September 2018, besuchte eine Delegation von südkoreanischen Bildungsexpertinnen und –experten Hamburg, um sich über Gewaltpräventionsprogramme an deutschen Schulen zu informieren. Wir freuen uns sehr, dass sie für ihr Vorhaben, Gewaltpräventionsprojekte in der schulpraktischen Umsetzung kennenzulernen, unsere Schule ausgewählt hatten.

Zunächst einmal wurde die Delegation, bestehend aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und Mitgliedern der südkoreanischen Bildungsbehörde, von unserer Schulleiterin Susanna Siegert und vom Amtsleiter der Behörde für Berufsbildung und Schule, Herrn Thorsten Altenburg-Hack, begrüßt. Frau Siegert stellte unsere Schule vor und Herr Altenburg-Hack führte die Gäste in das hamburgische Schulsystem ein.

Als nächstes stellte Klaus Brkitsch von der Beratungsstelle Gewaltprävention, seine Arbeit vor und erläuterte die verschiedenen Programme, mit denen an Hamburger Schulen Gewaltprävention betrieben wird.

Im Anschluss lernten unsere Gäste die Gewaltpräventionsprojekte unserer Schule kennen. Herr Ahrens erläuterte die Programme „Faustlos“ und „EFFEKT“, mit denen insbesondere mit den jüngeren Schülerinnen und Schülern der Umgang mit Konflikten und emotional schwierigen Situationen geübt wird. Er berichtete außerdem von der Ausbildung einiger Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen zu so genannten Streitschlichterinnen und Streitschlichtern, die im Konfliktfall ihre Mitschülerinnen und Mitschüler bei der Klärung eines Konfliktes unterstützen können.

Als einen wichtigen Beitrag zur Demokratieerziehung und Partizipation stellte Herr Ahrens die Arbeit der Klassenräte und des Schülerrats an unserer Schule vor. Frau Guckelsberger ergänzte diese Ausführungen mit einer Beschreibung des sozialen Kompetenztrainings für die 3. und 4. Klassen.

Nach vielen interessierten Nachfragen verabschiedete sich die südkoreanische Delegation und wir bedanken uns für einen langen und intensiven Austausch!