Rolle der Förderkoordination

 

Bei all diesen unterschiedlichen Formen der Förderung ist es wichtig, einen Überblick und eine schulübergreifende Vernetzung herzustellen und zu bewahren. Diese Koordinationsaufgaben und Einbeziehung der zuständigen Fachkräfte obliegt der Förderkoordination.
Die Förderkoordination leitet zwei Mal jährlich die Förderkonferenz, die für jede Klasse durchgeführt wird. An diesen festgelegten Terminen sind alle Teammitglieder des Jahrgangsteams anwesend. Hierbei wird für jedes einzelne Kind geprüft, wie sich die individuelle Lernentwicklung gestaltet hat. Mögliche Förderschwerpunkte werden im multiprofessionellen Team abgestimmt. Es werden ebenfalls diagnostische Entscheidungen und die Erstellung bzw. Fortschreibung individueller Förderpläne koordiniert.
Offizielle Informationen an die Eltern und die Kollegen über Fördermaßnahmen laufen über die Förderkoordination. Individuelle und inhaltliche Absprachen trifft das Jahrgangsteam.
Die Förderkoordination nimmt an den Sitzungen der Schulentwicklungsgruppe teil, um die vorhandenen (und zu entwickelnden) Unterrichtskonzepte in die Gestaltung der Förderkoordination einzubeziehen.
Die Ressourcenverteilung der Förderstunden liegt in der Hand der Förderkoordination (in enger Absprache mit der Schulleitung), diese arbeitet maßgeblich daran mit, Förderung noch besser in den Ganztagsbetrieb der Grundschule Ohrnsweg zu integrieren und Synergieeffekte zu erreichen.
Darüber hinaus beteiligt sich die Förderkoordination an der Fachkonferenz Sonderpädagogik.
Für die Dokumentation sind Förderordner angelegt, die die Förderung der Kinder einer Klasse über vier Jahre dokumentieren. Neben dem Förderkonferenzprotokoll werden als Klassenübersicht

  • Testergebnisse der HSP
  • Stolperwörter-Lesetests
  • HaRet
  • diagnosegestützte Förderpläne im Bereich LSE
  • Übersicht der Förderschwerpunkte im Förderband
  • Diagnosebögen der Sprachförderung
  • Lernvereinbarungen der Lernförderung
  • spezielle Testergebnisse (z.B. CFT)

Darüber hinaus ist es möglich, eine schülerbezogene Übersicht (siehe Anhang) über die vier Schuljahre (plus ggf. Vorschule) anzulegen. An welchen Stellen dies sinnvoll ist, entscheidet das Jahrgangsteam. Es wird deutlich, dass die Dokumentation nicht nur formell, sondern auch inhaltlich erfolgt (über Diagnosebögen und Lernvereinbarungen), sodass der Ordner auch Förderlehrkräften Auskunft über die individuelle Lernentwicklung und Förderschwerpunkte des Schülers geben kann.
Die Förderkoordination berät die Schulleitung zum Personaleinsatz und zu innerschulischen Fortbildungen.
Sie legt Rechenschaft über die Ressourcenverwendung gegenüber der Schulleitung und der Schulaufsicht ab und kann in der Schulöffentlichkeit Auskunft über die Umsetzung des Förderkonzepts geben.

nach obennach oben