Vorwort

 

Der Einzugsbereich der Grundschule Ohrnsweg erstreckt sich nicht nur auf die Sandbek Siedlung, sondern auch noch auf die Randbereiche der Siedlung und über die Cuxhavener Straße hinaus. Die Sandbek-Siedlung liegt ganz am Rand des Hamburger Stadtgebietes.
Im Arbeitskreis Sandbek treffen sich regelmäßig alle Institutionen, die im Stadtteil tätig sind, um über die Belange des Stadtteils zu diskutieren und um sich für die Interessen der Bewohner und Bewohnerinnen stark zu machen. Diese Arbeit wird von der Schule begleitet und unterstützt.

Die Zusammenarbeit mit den Eltern ist geprägt von gegenseitiger Achtung und dem gemeinsamen Bestreben, die Entwicklung der Kinder positiv zu gestalten. Viele Eltern besuchen gern Veranstaltungen, die in der Schule stattfinden und sind kreative Partner bei der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen Die zwei Eltern-Kind-Sprechtage werden rege genutzt, um mit den Lehrkräften gemeinsam Lernentwicklungsgespräche zu führen und Lernvereinbarungen zu treffen. Elternabende sind gut besucht und die Mitarbeit im Elternrat wird wahrgenommen.
Darüber hinaus nehmen Eltern Aufgaben wie die Betreuung der Antolin-Bibliothek in der offenen Eingangsphase wahr, unterstützen im Unterricht bspw. als Leseeltern und unterbreiten Angebote in der Projektwoche.

Die Grundschule Ohrnsweg hat eine Geschichte als integrative Grundschule. Das bedeutet, an unserer Schule wurden und werden – im Rahmen des § 12 (Inklusion) – alle Kinder eingeschult, egal ob sie eine Entwicklungsverzögerung oder andere Auffälligkeiten haben, besonders begabt oder einfach „ganz normal“ sind.

Das Vorwissen mit dem die Kinder eingeschult werden ist also sehr unterschiedlich, sowohl im sprachlichen als auch im mathematisch / naturwissenschaftlichen Bereich. Zurzeit besuchen Kinder mit vielen verschiedenen Muttersprachen unsere Schule.
Die sprachliche Vielfalt der Schülerinnen und Schüler ist groß und erfordert viel Aufmerksamkeit sowie zusätzliche Ressourcen in der Unterrichtsarbeit. Dem tragen wir durch unser Sprachförderkonzept Rechnung. Auch in den ZLVs (Ziel- und Leistungsvereinbarungen) und in der Entwicklung der Fachcurricula sind diese Bedingungen Grundlage und Ziel pädagogischen Handelns.

Für die optimale Lernentwicklung der Schülerinnen und Schüler arbeitet die Schule mit den umliegenden Kindertagesheimen eng zusammen. Besonders intensiv ist die Zusammenarbeit mit der Kita an der Grundschule Ohrnsweg des Hamburger Schulvereins e.V.. Bei dieser gemeinsamen Arbeit gelingt es, Kinder umfassend zu fördern, zu fordern und zu betreuen. Die Kinder lernen die Schule schon vor der Einschulung kennen, Ängste können vermieden und Neugier geweckt werden.

Als Leitbild unserer pädagogischen Arbeit steht die Aussage:
Wir sind eine Schule, die jedem Kind Rechnung trägt.
Daraus ergibt sich zwangsläufig eine Unterrichtsgestaltung, die mit Hilfe abgestimmter Unterrichtsmethoden für heterogene Lerngruppen vom individuellen Entwicklungsstand des Kindes ausgeht.
Dabei versteht sich der Lehrer als Lernbegleiter.

nach obennach oben