ZLV 2013 bis 2016

 

Ziel- und Leistungsvereinbarungen

der Grundschule Ohrnsweg ab Schuljahr 2013 / 2014 bis 2015 / 2016

 

Ziel 1: Förderband entwickeln

Verankerung im Orientierungsplan: 2.3.1. Schulspezifische Förderkonzepte

Zielbeschreibung:
Die Schule stellt Fördergruppen auf Grundlage der individuellen Förderschwerpunkte, Lernausgangslagen und diagnosegestützten Testverfahren der Schülerinnen und Schüler zusammen. Bei den zu berücksichtigenden Förderbereichen kann zunächst mit den Kernfächern begonnen werden. Verschiedene Fördermaßnahmen (BuT) und Sprachförderung sollen organisatorisch, zeitlich und personell miteinander verzahnt werden.

Vorhaben/Maßnahmen:
Die Jahrgangsteams legen mit Hilfe geeigneter Testverfahren für die Bereiche Deutsch und Mathematik und unter Berücksichtigung sonderpädagogischer Gesichtspunkte die Gruppen fest.
Zugangskriterien für eine mathematische Förderung werden erarbeitet und sind festgelegt.
Im Förderband sollen Ressourcen und Förderbedarfe gebündelt werden.
Die zeitliche Festlegung ist verlässlich und die Räume stehen zur Verfügung.
Eine Vertretung ist geregelt.

Indikatoren der Zielerreichung:
Das Förderband ist fester Bestandteil des Stundenplans.
Das Förderband ist regelhafter Tagesordnungspunkt auf den Jahrgangsteamsitzungen. Die Protokolle liegen vor.
Auf Förderkonferenzen werden Förderbedarfe besprochen und eine thematische Einordnung des Förderschwerpunktes kann erfolgen. Protokolle der Förderkonferenzen liegen vor.
Eine Dokumentation darüber, welches Kind wie lange in welchem Förderbereich war, liegt vor und wird im Rahmen der Förderkoordination regelhaft erstellt.

 

Ziel 2: Rückmeldeformate entwickeln

Verankerung im Orientierungsplan: 2.5.3 Prozessbegleitende Lernstandentwicklungsberatung

Zielbeschreibung:
Durch das wegfallende Rückmeldeformat: Hausaufgaben wird eine andere Form der regelmäßigen Rückmeldung entwickelt .Dabei wird sichergestellt, dass die Eltern begleitend über die Lernentwicklung ihres Kindes informiert werden.
Die Schule entwickelt individuelle Rückmeldeformate für ein inklusives System. Lernarrangements, Lernentwicklungsgespräche und Berichtszeugnisse bauen sinnvoll aufeinander auf.
Hierbei erhalten Schülerinnen, Schüler und Sorgeberechtigte die Möglichkeit, den Leistungsstand einzuschätzen.

Vorhaben/Maßnahmen:
Qualitätsmerkmale für Zeugnisse werden umgesetzt und gemäß den fachlichen Standards in individuelle Rückmeldeformate übertragen. Eine Fokussierung der Lernentwicklungsbögen hinsichtlich des Umfang und der Verständlichkeit findet statt. Im Rahmen der festgelegten Jahrgangsteamsitzungen tauschen sich die Teams regelmäßig über die individuelle Lernentwicklung der Schülerinnen und Schüler aus.
Ein begleitendes Rückmeldeformat (wöchentlich/monatlich) wird entwickelt.

Indikatoren der Zielerreichung:
Die entwickelten Rückmeldeformate werden in das schulinterne Curriculum und in bereits vorhandene Konzepte integriert.
Fokussierte Lernentwicklungsbögen liegen vor.
Ein jahrgansspezifisches Rückmeldeformat wird entwickelt und eingesetzt (z.B. Wochenplan)
Protokolle der Jahrgangsteams über die individuelle Lernentwicklung der Schülerinnen und Schüler liegen vor.

 

Ziel 3: Rhythmisierung im Ganztag

Verankerung im Orientierungsplan: 1.8.1 Orientierung an den Erfordernissen von Unterricht und Erziehung

Zielbeschreibung:
Die schulorganisatorischen Rahmenbedingungen unterstützen das ganztägige Lernen der Schülerinnen und Schüler.
Alle Beteiligten am Ganztag arbeiten systematisch zusammen.

Vorhaben/Maßnahmen:
Optimierung der Kurszeiten, Unterrichtszeiten, Förderzeiten und individuellen Lernzeiten in Hinblick auf An- und Entspannungsphasen.
Einrichtung eines regelmäßig stattfindenden „Runden Tisches“ und Durchführung Konferenz unter Beteiligung der Kooperationspartner und Lehrkräfte zur Reflexion und Evaluation.
Ein pädagogisches Konzept zur Organisation des Ganztages wird weiter entwickelt, das unterschiedliche Unterrichtsformen, außerschulisches Lernen, Erholungs- und Förderzeiten enthält.

Indikatoren der Zielerreichung:
Informationsstrukturen sind entwickelt.
Die Protokolle der Runden Tische liegen vor. Die Kursleiter haben die Möglichkeit an den Fachkonferenzen( z.B. Kunst, Sport) teilzunehmen. Das Stundenraster wird weiter angepasst, um eine optimale Struktur zum Lernen, Entspannen, Fördern und Übung zu entwickeln.
Erholungszeiten sind eingerichtet.
Ein pädagogisches Konzept zur Organisation des Ganztages liegt vor.

nach obennach oben