Jul 222016
 

3x1 macht stark

 

Ideenwerkstatt Wasserspielplatz

In Hamburg sprudeln die Ideen – Große 3×1-Ideenwerkstatt an Schule und Kita Ohrnsweg

„Soll ich Sie mal mitnehmen? Dann können Sie gleich mitbasteln.“ So begrüßt Prozessbegleiterin Gisela Beck freudestrahlend einen später eintreffenden Vater zur Ideenwerkstatt an der Grundschule Ohrnsweg. Hier wird schnell deutlich: Jeder Einzelne zählt, wenn Eltern, Lehrer, Erzieher und Kinder gemeinsam Ideen für den neuen Wasserspielplatz entwickeln. Über 20 Eltern sind gekommen, einige davon sprechen kaum Deutsch. Dazu kommen fast 30 Kinder aus Kita und Schule und einige Lehrkräfte, Sozialpädagoginnen und Erzieherinnen. Es wird ein bunter, trubeliger und vor allem kreativer Freitagnachmittag.

Der Brunnen auf dem gemeinsamen Außengelände der Kita und Schule im Hamburger Vorort Fischbek ist schon gebohrt. Damit die Ideen auch richtig sprudeln, nimmt Gisela Beck die Gäste erst einmal mit auf einen Spaziergang über das weitläufige Gelände. In Grüppchen verteilen sie sich auf der Wiese. Mit fachkundigem Blick knien zwei Väter im Gras und greifen kurzerhand zum Handy, um wichtige Fragen zu ihren Ideen zu klären. Die Kinder toben sich derweil an der Rutsche aus.

Zurück in der Aula gilt es, den Ideen mit Knete, Pappe, Kleber und Schere Formen zu geben. Dabei sitzen die Eltern, die pädagogischen Fachkräfte und die Kinder an getrennten Tischen. Jede Gruppe soll ganz für sich die eigenen Vorstellungen entwickeln können. Doch bei der anschließenden Präsentation fällt auf, wie sehr sich die Modelle doch ähneln. Es gibt Pumpen, Springbrunnen und Kanäle zu bewundern. Ein Vater will gar Wasser mit Licht verbinden. „Ich hab mal ein Kind gesehen, das hatte LEDs in den Schuhen. Dann bekommen wir das wohl auch hin.“, gibt er selbstbewusst von sich. Die Modelle werden anschließend in Vitrinen im Eingangsbereich der Schule ausgestellt.

Die Ideen zu sammeln war nur der erste Schritt. Jetzt gilt es, die Umsetzung zu planen. Wer kann was? Wer kennt wen? Wer kann was mitbringen? Den Bagger haben wir schon organisiert, berichtet Schulleiterin Susanna Siegert. Auf die Frage, ob jemand einen Garten- und Landschaftsbauer kennt, kontert ein Junge: „Ich kenn jemanden: Bob der Baumeister.“ Die Lacher hat er damit schon einmal auf seiner Seite.

Auf einem Flipchart können sich die Eltern für die anstehenden Arbeiten eintragen. Zum Schluss, als alle Eltern und Kinder bereits nach Hause gegangen sind und es ruhig geworden ist in der Aula steht Prozessbegleiterin Gisela Beck gemeinsam mit der Kitaleiterin Heidi Gohsmann und Schulleiterin Susanna Siegert begeistert davor. Die Liste ist lang geworden, sehr lang. Alle wollen wiederkommen, wenn beim 3×1-Aktionstag im September aus den Ideen Wirklichkeit wird.

Artikel von Johannes Freund | Referent Deutsche Programme | Save the Children Deutschland e.V. 

3×1 macht stark! ist eine Kooperation von:

Save the Children

prae paed

gefördert durch:

Postbank

nach obennach oben